Erstellung eines gemeinsamen E-Procurement Masterplans

Subziele (1stdraft)

  • Gemeinsames Verständnis von IST
  • Erhebung von Themengebieten und Spezifikation von SOLL
  • Nutzendarstellung und Priorisierung der Themengebiete
  • Vermeidung von „Mehrfachinvestitionen" durch Schaffung gemeinsamer E-Procurement Plattformen/Lösungen
  • Berücksichtigung nationaler und internationaler (EC) Standards (z.B. PEPPOL)
  • Schaffen harmonisierter Standards und Interfaces zu bestehenden Anwendungen
  • Verbindliche Beschlussfassung des Konzeptes
  • Einhalten der Grundsätze bzw. Leitlinien „Digitales Österreich" 

 

Das Projekt beschäftigt sich vorwiegend mit fachlichen, funktionalen, organisatorischen Anforderungen, die zu einem Gesamtkonzept „Masterplan" zusammengefasst werden sollen.

Die Umsetzungsmaßnahmen der Vorhaben sollen als eigene Projekte abgewickelt werden.

 

Technische Rahmenbedingungen, Standards und Normen und die daraus resultierenden Anforderungen sollen frühzeitig aufgezeigt werden und sind unbedingt in den Masterplan einzuarbeiten.

 

Das Projekt benötigt somit im hohen Maße einen fachlichen als auch technischen Input aller Beteiligten.

 

Fachabteilungen des Einkaufes bei Bund, Länder und Gemeinden die mit der Abwicklung (strategisch als auch operativ) damit betraut sind.

Rechenzentren, IT-Abteilungen zur Sicherstellung der Integrität und Einhaltung von Standards & Normen.

 


Veröffentlichte Informationen

 

Zwischenergebnisse

 

Sitzungen (Protokolle usw.)