Berichtspflichten an die Europäische Umweltagentur EEA

Österreich hat im Berichtszyklus 2006/2007 der EIONET Priority data flows zum ersten Mal und als erstes Mitgliedsland der EEA 100% der Berichtspflichten an die Europäische Umweltagentur erfüllt - siehe http://www.eionet.europa.eu/dataflows/pdf2006

 

Diese Leistung konnte für den Berichtszyklus 2007/2008 wiederholt werden - siehe http://www.eionet.europa.eu/dataflows/pdf2007

 

ebenso im Berichtszyklus 2008/2009 - diesmal gemeinsam mit Schweiz und Schweden, gefolgt von u.a. Bulgarien und Rumänien jeweils mit 96% nach Twinning-Projekten mit Österreich

siehe http://www.eionet.europa.eu/dataflows/pdf2008  

 

Der Berichtszyklus 2009/2010 ist ebenfalls sehr erfreulich: http://www.eionet.europa.eu/dataflows/pdf2010/benchmarking?year=2009 

Austria, Germany, Sweden 100 points,….“

 

Es liegt daher nahe, die großen Erfolge Österreichs im europäischen E-Governmment - gemäß Benchmark im Auftrag der Europäischen Kommission belegte Österreich in den Jahren 2006 und 2007 die Nummer 1 im Bereich der Basisdienste im E-Government, (siehe http://www.digitales.oesterreich.gv.at/site/5247/default.aspx#1 ) - künftig in engem Zusammenhang mit der erreichten Spitzenposition im europäischen Umweltbereich zu betrachten.

 

Die PG UI ist die prädestinierte Verbindung zwischen diesen beiden Welten und wird ihre Verantwortung in diesem Sinne wahrnehmen.

 


Europäische Kommission - Europäische Umweltagentur - Berichtspflichten, SEIS und GMES

Link zu SEIS bei der Europäischen Kommission

Berichtspflichten an die Europäische Umweltagentur EEA: Österreich hat bereits zum dritten Mal 100 % der Berichtspflichten erfüllt (EIONET Priority data flows 2006-2007, 2007-2008 und 2008/2009).

 

Die Europäische Kommission empfiehlt den Aufbau eines gemeinsamen europäischen Umweltinformationssystems (SEIS). SEIS Newsletter #1 - Archive -

Die offizielle SEIS Country Visit der Europäischen Umweltagentur EEA in Österreich fand am 29.-30. April 2008 statt.

Die EEA informiert über SEIS auf: Sharing environmental information to improve policy

 

Richtlinie 2003/4/EG: Die Mitgliedstaaten erstatten bis zum 14. Februar 2009 Bericht über die bei der Anwendung der Umweltinformationsrichtlinie gewonnenen Erfahrungen. Sie übermitteln der Kommission ihren nationalen Bericht bis zum 14. August 2009.

 

Link zu GMES

GMES (Global Monitoring for Environment and Security) - we Care for a Safer Planet

Mitteilung der Europäischen Kommission vom 12.11.2008

GMES soll SEIS durch Modernisierung und Vereinfachung von Erfassung, Austausch und Verwendung von politikrelevanter Umweltinformation unterstützen.

 

Das Umweltbundesamt ist Mitglied des GMES Steering Committee

 


UNECE Aarhus Clearinghouse for Environmental Democracy

Policy recommendations, adopted by the Parties to the Aarhus Convention in 2005, to implement a national node of the Convention’s clearing-house mechanism:

 

Recommendations on the more effective use of electronic information tools to provide public access to environmental information 

 


Europarat - Council of Europe

Link zum Europarat

Ad hoc Committee on e-democracy (CAHDE)

The mandate is fulfilled, the meetings of CAHDE are closed. 

 

1049th Meeting of the Ministers’ Deputies, 18 February 2009:

The 'Recommendation CM/Rec(2009)1 of the Committee of Ministers to member states on electronic democracy (e-democracy)' was adopted by the Council of Europe Committee of Ministers on 18 February 2009.

 

E-environment is recognized to be an important sector of e-democracy.

The current state of work regarding e-environmental terminology is available at BKA-Wiki.